Welches Obst enthält die meisten Vitamine?

Pfirsiche enthalten viele Vitamine.

Der menschliche Organismus ist auf die Aufnahme von Vitaminen über die Nahrung angewiesen, da er sie, bis auf wenige Ausnahmen, nicht selbst produzieren kann. Vitamine gehören zu den lebenswichtigen Stoffen, die für die Funktion des Immunsystems und vieler physiologischer Vorgänge im Körper unerlässlich sind. Deshalb lohnt es sich, Frischkost auf den Speisezettel zu setzen, die besonders vitaminreich ist. Obst ist gesund und enthält viele der lebensnotwendigen Vitamine. Einige Obstsorten sind wahre Gesundheitspakete.

Vitaminreiche Früchte

Obst enthält vor allem reichlich Vitamin C. Aber auch mit den anderen wasser- und fettlöslichen Vitaminen kann man sich über das Essen von Obst ausreichend versorgen. Welche Vitamine zu den fett- und wasserlöslichen Vitaminen gehören, erfahren Sie unter www.amitamin.com/vitamine. Die Hagebutte als einheimische Wildfrucht enthält besonders viele Vitamine. In der Frucht der Wildrose sind 1.250 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Hagebutten enthalten.

Wer seine Abwehrkräfte gezielt stärken will, kann Sanddornbeeren und Schwarze Johannisbeeren frisch oder in verschiedenen Zubereitungen genießen. In Sanddornbeeren sind 450 Milligramm Vitamin C in 100 Gramm frischen Früchten enthalten. Äpfel enthalten neben Vitamin C auch die Vitamine A, die Vitamine der B-Gruppe und zusätzlich Niacin und Folsäure. Die Frucht der Acerolakirsche muss besonders erwähnt werden, da sie einen außergewöhnlich hohen Vitamin-C-Gehalt besitzt. Die Angaben schwanken zwischen 1.700 bis 2.100 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm. Die gleiche Menge Erdbeeren enthält dagegen nur 57 Milligramm des Vitamins.

Die Buschpflaume: Weltweit die Frucht mit höchstem Gehalt an Vitamin C

Als Früchte mit dem weltweit absolut höchsten Vitamingehalt wird die Buschpflaume mit 3.100 Milligramm je 100 Gramm Frucht und Camu-Camu mit 2.000 Milliramm Vitamin C je 100 Gramm Frucht beschrieben. Die Buschpflaume enthält damit mehr Vitamin C als 50 Orangen. Die Buschpflaume ist im nördlichen und westlichen Australien beheimatet. Die Früchte wachsen an Bäumen, die bis zu 30 Meter hoch werden können.
Camu-Camu gehört zu den Myrtengewächsen und kommt aus dem Amazonasgebiet. Neben Vitamin C enthalten die Strauchfrüchte auch besonders viel Eisen.