Vitamin B2 (Riboflavin)

Vitamin B2 (Riboflavin) ist für die Verwertung von Kohlenhydraten, Fetten und Aminosäuren essentiell, da es wichtige Aufgaben im Protein- und Energiestoffwechsel übernimmt. Neben Leber sind vor allem Makrele, Aal, Hühnerei, Weizenkeime und Sanddorn reich an Vitamin B2.

Riboflavin, auch Vitamin B2 oder Lactoflavin genannt, ist aus einem Iso-Alloxazinring aufgebaut, der mit Ribit - einem fünfwertigen Alkohol - verbunden ist. Entdeckt wurde Vitamin B2 im Jahr 1920. Riboflavin dient Pflanzen als gelblicher Farbstoff mit verschiedenen Funktionen.

Vitamin B2 im Stoffwechsel

Über die Nahrung werden freies Riboflavin, Flavinadenindinucleotid (FAD) und Flavinmononucleotid (FMN = Riboflavinphosphat) aufgenommen. Im Dünndarm werden die Coenzyme aufgespalten. Das Riboflavin wird in geringeren Mengen aktiv und bei höheren Dosen durch passive Diffusion (Teilchenwanderung innerhalb eines bestimmten Mediums, z.B. Wasser aufgrund eines Konzentrationsgefälles) aufgenommen, da bei zu hohen Mengen die Kapazitäten des aktiven Aufnahmeprozesses für Vitamin B2 überschritten werden bzw. gesättigt sind.

Bei oralen Dosen von 2-25 mg Riboflavin liegt die Absorptionsrate bei 50-60%. Hauptsächlich in der Leber, jedoch auch in fast allen anderen Geweben erfolgt eine Umsetzung von Riboflavin und FMN zu FAD. Gespeichert wird Vitamin B2, indem es an ein Enzym gebunden wird. Überschüssiges, nicht an Plasmaproteine gebundenes Riboflavin wird hauptsächlich über tubuläre Sekretion (Abgabe von Stoffen aus dem Blut in den Primärharn) mit dem Urin ausgeschieden. Riboflavin kann etwa 2 bis 6 Wochen im Körper gespeichert werden.

Wirkung und Funktion von Vitamin B2

Vitamin B2 - Strukturformel Als Baustein der Coenzyme Flavinadenindinucleotid (FAD) und Flavinmononucleotid (FMN = Riboflavinphosphat), die als Bestandteile von Dehydrogenasen (Enzyme, die Wasserstoffatome übertragen) und Oxidasen (Enzyme, die die bei einer Oxidation frei werdenden Elektronen auf ein Sauerstoffatom übertragen) eine zentrale Rolle im oxidativen Stoffwechsel spielen. Somit ist das Vitamin B2 von großer Bedeutung für viele Stoffwechselreaktionen, wie der Biosynthese (Herstellung von chemischen Verbindungen durch den Organismus) und dem Abbau von Kohlenhydraten, Fettsäuren und Aminosäuren. Weiterhin unterstützten Riboflavin bzw. die daraus synthetisierten Coenzyme FAD und FMN Niacin und Vitamin B6 bei ihren Aufgaben im Stoffwechsel.

Vitamin-B2-Mangel - Symptome

Durch einen Mangel an Vitamin B2 können Wachstumsstöreungen, seborrhoische Dermatitis (chronisches oder in Schüben auftretendes Ekzem) im Bereich der Nasolabialfalte (Weichteilfalte des Gesichts beidseits der Nasenflügel), Entzündungen der Mundschleimhaut und Zunge, Konjunktivitis (Bindehautentzündung) sowie Mundwinkelrhagaden (schmerzhafte, häufig schlecht heilende entzündliche Einrisse der Mundwinkel) auftreten. In schweren Fällen kann es zu Entzündung der Cornea (durchsichtige Hornhaut vor der Pupille) und zur Linsentrübung kommen sowie zu einer normozytären Anämie (Form der Blutarmut). Schwerer Riboflavinmangel beeinträchtigt auch den Stoffwechsel von Pyridoxin und Niacin, Folsäure und Vitamin K. Bei trächtigen Ratten bewirkte Riboflavinmangel Skelettanomalien der Rattenföten. Ein Mangel an Riboflavin ist generell eher selten, wobei ein Viertel deutscher Frauen unterversorgt sind. Weitere Risikogruppen stellen Veganer, Raucher, Alkoholiker, Diabetiker und sich chronisch fehlernährende Menschen dar.

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B2

Hier finden Sie von Vitamine-Lexikon.de empfohlene Nahrungsergänzungsmittel, die Vitamin B2 enthalten. Bitte folgen Sie den Links, um zu den Vitamin-B2-Präparaten zu gelangen:

Vorkommen von Riboflavin

Riboflavin ist in tierischen Lebensmitteln, Leber, Milch, Käse, Fleisch und Fisch (v.a. Aal und Makrele) enthalten. Auch folgende pflanzliche Nahrungsmittel beinhalten Riboflavin: Grünkohl, Erbsen, Brokkoli, gelbe Paprika, sowie wie Getreide (v.a. Vollkornweizen) und Getreideprodukte. Der Körper kann Vitamin B2 jedoch aus tierischen Produkten besser resorbieren. Riboflavin ist weitgehend hitzestabil, wird aber durch Licht inaktiviert, weshalb zum Beispiel Milch aus durchsichtigen Glasflaschen diesbezüglich ungünstig ist. Bei sachgemäßer Lagerung und schonender Zubereitung der Lebensmittel sind Verluste an Riboflavin in einer Größenordnung von 20% und mehr zu erwarten.

Täglicher Bedarf an Vitamin B2

Der tägliche Bedarf an Vitamin B2 beträgt in etwa 1,5 mg. Je nach Größe, Gewicht und Alter kann dieser Wert jedoch relativ stark variieren. Mit einer Zufuhr von 1,7 bis 1,8 mg pro Tag sollte die Mehrheit der Bevölkerung ausreichend versorgt sein. RaucherInnen, Schwangere, Stillende und Menschen mit bestimmten genetischen Defekten, Diabetes oder anderen Stoffwechselstörungen benötigen jedoch, je nach Art und Ausprägungsstärke der Störung, höhere Tagesdosen. Auch Vegetarier, Alkoholiker und Menschen mit großen stressbedingten Belastungen haben einen höheren Bedarf an Vitamin B2.

Vitamin-B2-Überdosierung

Negative Folgen einer Überversorgung mit Vitamin B2 wurden bisher nicht beobachtet. Nur in zwei Fällen wurden bei sehr hohen aufgenommenen Dosen leichte durchfallähnliche Symptome bekannt. Eine gelb-orange Färbung des Urin wird häufig durch die Anwesenheit von Vitamin B2 hervorgerufen.